Nachhaltigkeit Innovationen

Pioniere der Digitalisierung
im Bauwesen

Als innovatives Bauunternehmen arbeiten wir stets daran, unsere Arbeitsmethoden und Prozesse zu optimieren – um Zeit und Kosten zu sparen, die Umwelt zu schonen und die Qualität unserer Produkte sicherzustellen. Unsere Bemühungen haben dazu geführt, dass zahlreiche digitale Innovationen unsere Arbeit erleichtern und verbessern – auf der Baustelle und in der Verwaltung. So nutzen wir zum Beispiel BIM-basierte Prozesse, weil sie die Qualität verbessern und das Risiko von Bauprojekten erheblich reduzieren. Für eine optimierte Vertragsgestaltung haben wir hausintern das Vertragsmanagement PACTA 4.0 entwickelt. Und die KI-basierten Lösungen ConBot.AI und ESKIMO verbessern die Datenablage und die Prozessüberwachung auf dem Bau.

ESKIMO
Digitale Baustellenüberwachung

Großbaustellen sind komplexe Projekte mit einer Vielzahl von beteiligten Unternehmen und Personen. Die Überwachung von Baustellenprozessen ist wichtig und schwierig zugleich, da Baumängel oft verspätet, unregelmäßig und nur händisch dokumentiert werden.

Wenn bei Fenstern beispielsweise Kratzer im Glas sind, stellt sich die Bauleitung die Frage, wer dafür verantwortlich ist: Der Fensterbauer, die Transportfirma oder nachfolgende Gewerke auf der Baustelle? Das Forschungsprojekt ESKIMO, dessen Projektpartner wir sind, kann eine Antwort auf diese Frage geben: Dabei kommt mit einem speziellen Kameraaufsatz für Bauhelme eine KI (Künstliche Intelligenz) zum Einsatz, die den IST-Zustand auf der Baustelle mit dem SOLL-Zustand im digitalen 3D-Baumodell abgleicht. Die KI unterstützt die Bauleitung dabei potenziell bei der Orientierung im Bauwerk, bei der Bestimmung von Bautenständen und beim Erkennen von akutem Handlungsbedarf – etwa bei fehlenden oder falsch eingebauten Bauelementen oder bei besagten Materialschäden und -abweichungen.

Mit ESKIMO lassen sich so Kosten sparen und Personal viel effizienter einsetzen, wenn der Polier die Materialbestände nicht mehr per Hand erfassen muss und der Bauleiter Mängel per Knopfdruck an Handwerksfirmen weiterleiten kann – schlagende Argumente insbesondere in Zeiten des Fachkräftemangels und teurer Rohstoffe.

Planen mit BIM
Building Information Modeling

Im Planungs- und Bauprozess von Gebäuden ist die Informationsvermittlung zwischen den verschiedenen, internen wie externen Fachdisziplinen essenziell – um Fehler zu vermeiden, Zeit und Ressourcen zu sparen und sicherzustellen, dass alle am Bau Beteiligten zu jeder Zeit die aktuellsten Informationen an zentraler Stelle parat und abrufbar haben.

BIM (Building Information Modeling) ermöglicht eine Arbeitsweise, die den Planungs-, Bau- und Betriebsprozess eines Gebäudes optimiert.

Anders als herkömmliche 3D-Modellierungen bietet BIM die Möglichkeit, die digitalen 3D-Modelle von Gebäuden mit Informationen anzureichern und Bauteile konkret zu beschreiben – zum Beispiel Maße, Baustoffe, Gewichte und Mengenangaben. In der Baubranche, die in der Digitalisierung anderen Branchen oft hinterherhinkt, ist BIM ein Meilenstein, um vordigitale Arbeitsweisen und Prozesse zu überkommen und immer komplexer werdende Bauprozesse im vorgegebenen Zeit- und Kostenrahmen umzusetzen. Das optimiert die Abstimmung zwischen Bauplanung, Einkauf und Kalkulation – und sorgt für nachhaltige Qualität.

BIM-Model: Quartier-Planung
BIM-gestütztes physisches Model einer Quartier-Planung Foto: Karl Gemünden GmbH & Co. KG

Unsere BIM-basierte Prozesse führen zu verbesserter Qualität und reduzieren das Risiko von Bauprojekten erheblich – während der Planung, der Bauphase, des Betriebs und darüber hinaus. Das digitale Gebäudemodell bewerkstelligt, dass alle Informationen rund um ein Bauwerk während des gesamten Lebenszyklus ohne Datenverlust gespeichert und jederzeit abrufbar sind.

PACTA 4.0
Digitales Vertragsmanagement

Erfolgreiche Projekte aus der Vergangenheit sind nicht immer auf neue Situationen anwendbar – das gilt besonders für das Baugewerbe. Weil jedes Bauprojekt einzigartig und komplex ist – und die beteiligten Personen sowie die vertraglich zu regelndem Punkte sich je unterscheiden.

Die herkömmlichen Prozesse, wie Verträge im Bauwesen geschlossen werden, sind oft langwierig und fehleranfällig. Teilweise fehlen Angaben oder werden falsch eingetragen, wenn ein Vertrag auf Basis eines Verhandlungsprotokolls erstellt wird. Häufig kommt es neben Übertragungsfehlern auch dazu, dass sich die Inhalte von Verhandlungsprotokoll und Vertrag widersprechen. Viele Standard-Bauverträge und Nachunternehmer-Verträge sind nicht auf dem neuesten juristischen Stand – bei ca. 926.514 Entscheidungen deutscher Zivilgerichte pro Jahr wenig überraschend.

Mit der Software PACTA 4.0 haben wir hausintern ein digitales Vertragsmanagement entwickelt, das die Vertragsgestaltung auf ein neues Level hebt.

Als Contract-Management-System der nächsten Generation bietet es vorgefertigte Vertragsbausteine, die sich anhand der Eingaben automatisiert erstellen lassen und aufeinander abgestimmt sind. Der Vorteil: Verträge können individualisiert, rechtssicher und schnell erstellt werden. Die separate Erstellung von Verhandlungsprotokoll und Vertrag entfällt: Daten, die während des Verhandlungsgesprächs in die digitale Maske eingegeben werden, ergeben direkt den abgestimmten Vertrag. Der Clou dabei: Das System setzt die relevanten Daten in Echtzeit an den richtigen Stellen ins Vertragswerk ein – und löst die dazugehörigen Klauseln aus. Der Blanko-Vertrag zum Zeitpunkt der Vertragserstellung ist stets auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung.

Der PACTA 4.0-Datenpool macht möglich, dass vertraglich festgelegte Rahmenbedingungen wie Kosten und Laufzeit durch Schnittstellen, beispielsweise mit der Buchhaltung, abgeglichen werden können. Dies ermöglicht eine Verobjektivierung der Nachunternehmerleistungen über die reine Bauleistung hinaus – und erleichtert zukünftige Vertragsverhandlungen.

Nicht zuletzt bietet PACTA 4.0 durch Schnittstellen die Möglichkeit, Verträge in Fremdsprachen übersetzen zu lassen – ein schlagendes Argument für Verträge mit ausländischen Nachunternehmen.

ConBot.AI
Digitales Büromanagement

Um den Herausforderungen im Verwaltungsalltag eines Bauunternehmens Herr zu werden – darunter eine 4-stellige Zahl an täglichen E-Mails, die einer 3-stelligen Zahl an Baustellen zugeordnet werden müssen – haben wir in Zusammenarbeit mit Partnern eine KI-basierte Softwarelösung entwickelt, die unser Büromanagement digitaler, schneller und besser macht.

Mit dem intelligenten Mailassistenten ConBot.AI haben wir die Kosten und den Verwaltungsaufwand durch das stetig steigende Volumen digitaler Nachrichten verringert – und gewährleisten so die Zufriedenheit sowohl bei End- und Geschäftskunden als auch bei unseren Mitarbeitenden.

ConBot.AI sichtet eingehende E-Mails samt Anhängen, sortiert sie und kategorisiert sie an den richtigen Stellen in der Bauakte oder Dokumentendatenbank ein – etwa nach Baustelle, Bauakten-Kategorie oder Gewerk. Durch die automatische Ablage gehen keine E-Mails verloren oder werden falsch abgelegt – die Ablage wird akkurater und schneller. Dadurch werden wichtige Ressourcen eingespart.

Das Besondere an der Software ConBot.AI ist ihre Lernfähigkeit, die den spezifischen Anforderungen eines Bauunternehmens gerecht wird. Durch dauerhaftes Dazulernen („Retraining“) während der Laufzeit erkennt die KI ständig neu dazukommende oder sich ändernde Kategorien wie neue Baustellen, neue und wechselnde Lieferanten, Subunternehmer oder Ansprechpartner. Mit dieser KI-basierten Büromanagement-Lösung sind wir innerhalb der Baubranche bundesweiter Vorreiter.