Hochschule Mainz: Karl Gemünden-Preis verliehen

Auf der Akademischen Abschlussfeier der Fachrichtung Bauingenieurwesen an der Hochschule Mainz wurde zum dritten Mal der Karl Gemünden-Preis für die besten Abschlussarbeiten verliehen. Diesmal konnten sich gleich drei Absolventen über die Ehrung und ein Preisgeld von je 1.000 Euro freuen: Johannes Brill (3. v.r.) hat in seiner Bachelorarbeit eine vergleichende Analyse zum Thema nachträgliche Schubbewehrung für durchstanzgefährdete Stahlbetonplatten erstellt. Tom Bender setzte sich in seiner Masterarbeit mit Betonfertigteilen für den maschinellen Rohrvertrieb im 3D-Betondruck auseinander. Erstmals wurde auch der Karl Gemünden-Klimaschutzpreis vergeben. Diesen erhielt Annika Lochte, die in ihrer Masterarbeit ein innovatives Sanierungskonzept zur Steigerung der Energieeffizienz in Bestandsgebäuden erarbeitet hat. Das Konzept sieht den Einbau von Kapillarrohrmatten als Flächenheizung als zusätzliches Heiz- und Kühlelement neben den Heizkörpern vor. Somit ist in der Verbindung mit Geothermie auch Kühlung im Bestand möglich.