Mainzer Kisselberg:
Bürogebäude BGHM

Der Bürostandort am Mainzer Kisselberg boomt. Aktuelles Aushängeschild dieser Entwicklung ist die Großbaustelle am Europakreisel. Dort entsteht die neue Hauptverwaltung der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM). Mit der zügigen Abwicklung der Großbaustelle BGHM stellt das Team der Karl Gemünden GmbH & Co. KG ein weiteres Mal seine herausragende Leistungsfähigkeit unter Beweis. Im April 2013 war mit den Erdarbeiten begonnen worden. Dabei wurden u.a. die Voraussetzungen für die nachhaltige Haustechnik (Erdwärme/Geothermie) geschaffen. 30 Löcher mit jeweils 250 m Tiefe wurden in die Erde gebohrt. Die eigentlichen Rohbauarbeiten starteten Ende Mai 2013. Vier Hochbaukräne waren im Einsatz – einer davon mit einem beeindruckenden Ausleger von 80 m Länge. Insgesamt wurden 33.750 t Beton und 1.470 t Stahl verbaut. Nach einer Rohbauzeit von nur 9 Monaten startete ab Ende Februar 2014 die Ausbauphase.

Projektentwickler und Investor der Büroimmobilie ist unser Schwesterunternehmen J. Molitor Immobilien GmbH. Das Gebäude wird über rund 17.400 m² Mietfläche und 500 Stellplätze  (rund 300 davon in der Tiefgarage) verfügen. Die Büroimmobilie ist auf 700 Mitarbeiter ausgerichtet. Infrastrukturelle Highlights des Gebäudes sind u.a. eine Kantine mit Vollküche und ein Dusch- und Umkleidebereich für Mitarbeiter, die mit dem Fahrrad kommen. Selbstverständlich haben unsere Spezialisten auch für dieses Bürogebäude ein maßgeschneidertes Energiekonzept entwickelt: Die Wärme wird in erster Linie über Geothermie gewonnen – ergänzt durch die Nutzung der Abwärme aus den Technikzentralen. Die technische Umsetzung der Wärmeversorgung erfolgt über eine energieeffiziente Betonkernaktivierung. Bei der Fassade kommt ebenfalls nachhaltige Technik zum Einsatz. Sie wird als Lochfassade mit WDVS konstruiert und teilverglast.

Besonders hervorzuheben bei der Gebäudekonzeption ist die umfangreiche Berücksichtigung der speziellen Erfordernisse von Menschen mit Behinderung. Auf allen Ebenen werden behindertengerechte Toiletten installiert. Ebenso werden die Türgriffe und Schalter behindertenfreundlich sein. Es wird eine große Zahl an elektrischen Türöffnungen geben. Außerdem werden die Türgriffe statt auf der Standardhöhe 105 cm auf einer  Höhe von 95 cm angebracht. Alle Zuwegungen und Zufahrten werden behindertengerecht gebaut.

Bild: Martina Pipprich